CASE CMIA – DER FILM

Was hat es eigentlich mit „Cotton made in Africa“ auf sich? Baumwolle aus Afrika – ist klar. Aber dass sie gut, nachhaltig und fair ist, und man sie darum besonders unterstützen sollte, das weiß kein Mensch. Also musste ein Erklär-Film her. Aber nicht einer aus der Sendung mit der Maus. Auch keinen Mitleidsdrama a la Unicef.

Es sollte schon etwas Überraschender sein, wie alles bei  CmiA.

Der Film mit der randalierenden Riesenechse und dem wütenden Yeti-Kong zitiert die japanischen Vorbilder, addiert aber einen Hauch trashigen Wahnsinn und war ein wahnsinniger Spaß bei der inHouse Umsetzung.

Alles, von der Idee, über die Vorzeichnungen bis hin zu den Animationen entstand in Hamburg. Leben und Magie wurde den unzähligen Einzelbildern in Berlin eingehaucht. Das Sounddesign und die Musik entstanden bei KruegerWilkens und haben das ganze nochmal auf eine ganz andere Ebene gehoben – danke nochmal!

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen